Wenn Menschen riskante Aktivitäten beschreiben, stehen Duschen, Baden oder einfach nur das Badezimmer nicht oft ganz oben auf der Liste. Das Baden kann jedoch eine der riskanteren täglichen Aktivitäten sein, da das Badezimmer der gefährlichste Raum im Haus sein kann.

Für ältere Erwachsene oder Personen mit eingeschränkter Mobilität kann das Badezimmer ein schwieriger Ort zum Manövrieren sein. Badezimmer sind oft klein und haben wenig Platz. Sie können schmale Türen haben, die sie schwer zugänglich machen und mit einer Mobilitätshilfe bedienen. Wasser kann auch Badezimmeroberflächen ziemlich rutschig machen. Dies erhöht die Sturzgefahr. Allerdings können die meisten Risiken und Verletzungen durch einfache Änderungen minimiert werden.

Nachfolgend finden Sie einige allgemeine Tipps zur Sicherheit im Badezimmer. Sicherheitshilfen und -ausrüstungen für das Badezimmer können dazu beitragen, die sichere Funktion und Nutzung von Bad, Dusche oder Wanne durch die Person(en) in Ihrer Obhut zu erhöhen.

Tipps zur Sicherheit im Badezimmer für ältere Erwachsene und Pflegekräfte

Hier sind einige Tipps und Ratschläge für Pflegekräfte, wie man das Badezimmer für ältere Erwachsene sicher macht.

  1. Handtuchstangen, Seifenschalen oder Toilettenpapierhalter dürfen nicht zum Halten oder Tragen von Gewicht verwendet werden. Diese Badezimmerarmaturen werden in der Regel nicht in die Bolzen der Wand eingebaut. Sie können sich lösen oder brechen, was zu einem schweren Sturz führen kann. Auch Handtuchhalter, die in der Wand befestigt zu sein scheinen, sollten nicht zur Unterstützung verwendet werden, da die Stange, mit der das Handtuch gehalten wird, brechen kann. Es gibt viel der Badezimmerhilfsmittel und der Sicherheit Ausrüstung auf dem Markt, die gewöhnliche Badezimmerbefestigungen ersetzen können, um das Badezimmer sicherer zu bilden.
  2. Duschtüren sollten nicht verwendet werden, um das Gewicht einer Person zu tragen oder zu halten, da die Duschtüren von der Duschbahn rutschen können.
  3. Montieren Sie Haltegriffe in die Badewanne oder Duschwand. Haltegriffe sollten in die Bolzen der Wand eingebaut werden und können bei Ihrem örtlichen Gesundheitsversorger oder Heimpflegegeschäft gekauft werden. Es ist wichtig, dass eine Beurteilung abgeschlossen ist, um den technischsten Platz und die Position für die Sicherheitsgriffstangen für den Pflegeempfänger zu ermitteln.
  4. Bei Verwendung einer klemmbaren Wannenschiene ist es wichtig, den Aufbau der Badewanne zu kennen (z.B. Acryl, Glasfaser, Keramik, etc.) und die Empfehlungen des Herstellers für den sicheren Gebrauch der Wannenschiene und die empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen zu beachten.
  5. Achten Sie darauf, dass die Person, die sich in Ihrer Obhut befindet, nicht überstürzt, da es durch Eile zu Stürzen kommen kann. Dies gilt insbesondere für das Badezimmer, wo es rutschige Oberflächen gibt.
  6. Stellen Sie sicher, dass die Wassertemperatur unter 49°C (120°F) liegt, oder verwenden Sie ein Badewannenthermometer, um die Wassertemperatur zu überprüfen, um Verbrennungen durch zu heißes Wasser zu vermeiden. Lassen Sie bei Bedarf die Temperatur des Warmwasserspeichers von einer Serviceperson absenken.
  7. Achten Sie auf einen freien Durchgang ins Badezimmer. Wenn der Betreuer eine Gehhilfe benutzt und das Badezimmer zu klein oder schmal ist, um die Gehhilfe sicher zu benutzen, muss ein alternativer Plan für Mobilität und/oder Zugänglichkeit entwickelt werden. Konsultieren Sie einen Ergotherapeuten oder Physiotherapeuten, um die sichersten Alternativen für die Zugänglichkeit und/oder Mobilität des Bades zu ermitteln.

Sichere Toilettenpraktiken

Toilette
Toilette und das Zubehör für Senioren

Wenn der Betreuer Schwierigkeiten beim Hinsetzen oder Aufstehen aus der Toilette hat, kann er von einer unterstützenden Toilettenvorrichtung profitieren. Um die Höhe der Toilette zu erhöhen, kann ein erhöhter Toilettensitz oder eine andere unterstützende Toilettenvorrichtung verwendet werden. Um Hebelwirkung und Unterstützung beim Sitzen und Stehen zu bieten, kann ein Toilettenschutzrahmen oder ein Sicherheitsgriff in die Ständer der Wand neben der Toilette eingebaut werden.
Eine Kommode, die über der Toilette verwendet wird, oder ein erhöhter Toilettensitz mit Armen können sowohl die Höhe der Toilette erhöhen als auch etwas zum Festhalten im Sitzen oder Stehen bieten. Einige Kommoden sind so konzipiert, dass die Rückenlehne entfernt werden kann, um sicherzustellen, dass alle vier Füße der Kommode den Boden berühren. Die Kommode wird in der Regel mit einem Spritzschutz zur Verwendung mit der Toilette geliefert.
Wenn Sie die Höhe der Toilette anheben, ist es wichtig, dass die Füße des Einzelnen flach auf dem Boden bleiben, um einen sicheren Transfer zu gewährleisten.
Stellen Sie sicher, dass der Weg zum Badezimmer nachts gut beleuchtet ist. Wenn es für die zu betreuende Person schwierig ist, nachts ins Badezimmer zu gelangen, sollten Sie die Verwendung einer Kommode oder eines Urinals am Bett in Betracht ziehen. Dies kann dazu beitragen, Stürze zu minimieren. Urinale sind sowohl für Männer als auch für Frauen erhältlich, und einige Designs sind auslaufsicher.
Wenn die Person Schwierigkeiten beim Erreichen des Toilettenpapiers hat, bewegen Sie den Toilettenpapierhalter näher heran oder verwenden Sie einen tragbaren Toilettenpapierhalter.

Sichere Badepraktiken für Senioren

Wenn beim Duschen Hilfe oder Aufsicht erforderlich ist, stellen Sie sicher, dass beim Duschen jemand anwesend ist.
Wenn die Person Schwierigkeiten beim Duschen hat oder beim Duschen leicht ermüdet, verwenden Sie einen Badewannensitz in der Dusche oder Badewanne. Dieses Hilfsmittel für das Badezimmer bietet einen Sitz beim Baden und minimiert das Sturzrisiko.
Wenn die Person auch Schwierigkeiten beim Ein- und Aussteigen in die Badewanne hat, kann eine Badewanne mit eingebauter Tür verwendet werden. Dieses erlaubt der Einzelperson, in die Badewanne einzusteigen, ohne den hohen Wannenrand überwinden zu müssen. Sie bietet auch einen Sitz beim Baden, dadurch entfällt das Risiko, in liegender Stellung nach vorne weg zu rutschen, und es erhöht die passive Sicherheit.

Badewanne outdoor
Baden ist hier möglich – aber nicht wirklich schön

Vermeiden Sie die Verwendung von Küchenstühlen, Hockern, Klappstühlen oder anderen Gegenständen, die nicht für die Badewanne vorgesehen sind, da sie zu einem Sturz führen können. Die Hilfsmittel für das Bad zum Duschen und Baden sind speziell mit Saugnäpfen und/oder Gummifüßen ausgestattet, die den sicheren Einsatz in der Dusche oder Badewanne ermöglichen.
Stellen Sie sicher, dass sich alle zum Duschen oder Baden erforderlichen Gegenstände in einem Duschwannenbehälter befinden oder leicht zugänglich sind, um die Bewegung in der Dusche oder Badewanne zu minimieren. Verwenden Sie Flüssigpumpenseife oder Körperwäsche, um das Fallenlassen der Seife zu vermeiden. Senken Sie die Haken im Badezimmer nach Bedarf, so dass die Person in Ihrer Obhut noch ihr Hab und Gut erreichen kann und halten Sie häufig verwendete Gegenstände auf der Badewanne.
Installieren und verwenden Sie eine Handbrause, um die Bewegung der Person in der Dusche zu minimieren. Dies erleichtert auch dem Pflegepersonal die Hilfe beim Baden.
Vergewissern Sie sich, dass die Duschkabine oder Badewanne eine rutschfeste Oberfläche hat oder verwenden Sie eine Gummischutzmatte mit Saugerrückseite. Überprüfen Sie die Anti-Rutsch-Matte vor jedem Gebrauch, um sicherzustellen, dass die Matte sicher ist. Wenn die Saugnäpfe auf der Matte nicht mehr halten, sollte die Verwendung der Matte eingestellt und die Matte ausgetauscht werden.
Entfernen Sie alle Streumatten im Badezimmer, um Stolperfallen zu vermeiden.

Die Sitzbadewanne

In letzter Zeit haben sich spezielle Badewannen einen guten Ruf erworben, die das Baden im Sitzen ermöglichen. Nicht so halb wie in der Badewanne mit eingebautem Sitz: Nein, hier sitzt man wirklich aufrecht wie auf einem Stuhl, und das mitten in der Badewanne! Die Vorteile solcher Sitzbadewanne liegen auf der Hand: Da sie mit mit einer Tür ausgestattet sind, gibt es keinen hohen Rand, sie können problemlos betreten werden.

Sitzbadewannen sind weitaus kürzer als herkömmliche Wannen: Deshalb kann man sie auch nicht im Liegen Nutzen, sondern nur im aufrecht sitzen. Das hat den Vorteil: man fühlt sich sehr viel sicherer als in einer Badewanne, wo man liegt. Denn wegrutschen geht so gut wie nicht mehr, die Beine werden nicht mehr flach weg gesteckt, sondern sorgen wie beim Sitzen auf einem Stuhl für einen zusätzlichen Halt.

Und das beste: Solch eine Sitzbadewanne kann auch von vielen Senioren ohne eine Pflegekraft ganz selbstständig genutzt werden. Das spart Geld und macht die eigene Körperpflege viel intimer. Man kann wieder alleine baden, niemand schaut zu und muß helfen.

Zugang zum Waschbecken im Badezimmer

Wenn die Person in Ihrer Obhut sitzen muss, während Sie das Waschbecken benutzen, sollten Sie erwägen, das Waschbecken und die Theke so anzupassen, dass sie sie aufnehmen können. Weitere Optionen sind die Installation eines Spülbeckens oder das Entfernen der Schranktüren, damit der Pflegebedürftige näher an das Waschbecken herankommen kann.

Tipps zur Sicherheit im Badezimmer
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.